Schmidt und Petersen verlieren

Drucken

Kaltenkirchen. Sie führte 4:1, dann stand es plötzlich 4:5. Beim eigenen Aufschlag und 0:15 erfolgte endlich ein Frustschrei von Carolin Schmidt (TC RW Wahlstedt).

Doch der erste Satz ging mit 6:4 an Johanna Silva  (Horn/Hamm). Im zweiten Satz hieß es 5:1 für die Hamburger Qualifikantin, als die mit einer Wildcard ins Hauptfeld gekommene Schmidt auf 5:5 aufholte. Am Ende siegte wieder Silva, diesmal mit 7:5. Carolin Schmidt, die letzte schleswig-holsteinische  Hoffnungsträgerin, blieb - wie durchweg - äußerlich gelassen. „Es lief heute mehr schlecht als recht“, meinte sie. Und: „Manchmal fühlt man sich gut und manchmal hat man andere Tage. Ich habe mir selbst zu viel  Druck gemacht.“

 

Björn Petersen (Louisenlund) hatte seinen ersten Auftritt bei dem ITF-Turnier Future Nord am zweiten Hauptfeld-Tag. Er musste gegen Frederik Press antreten. Petersen war bei dem 20.000-Dollar-Turnier mit einer WC ins Hauptfeld gekommen, Press über die Quali. Den ersten Satz gewann der Hamburger Press mit 6:4. Den zweiten Satz mit 6:0. Damit kam auch für den letzten Schleswig-Holsteiner das Aus.

Die für GW Luitpoldpark München spielende Ahrensburgerin Lisa Ponomar hatte über die Quali das Hauptfeld erreicht und in der ersten Runde  die an acht gesetzte Yana Morderger mit 6:3 und 6:3 ausgeschaltet.

 

Björn Petersen